Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Händler und Vermehrer

Es gibt sie an vielen Orten in Deutschland, die Hundehändler und "Hundefarmen". Mittlerweile gibt es auch einen "Zoofachhandel", der wieder Hundewelpen im Programm hat. Eine Sache, die es in Deutschland viele Jahre nicht gegeben hat.

Verlockend: Auf einen Schlag direkt viele Welpen unterschiedlichster Rassen präsentiert zu bekommen. Einer süßer als der andere und alle sofort verfügbar. Keine "lästigen" Fragen vom Züchter, sondern aussuchen und mitnehmen. Kaufen - die Ware Hund.

Warum Sie es trotzdem nicht tun sollten:


- häufig bekommen Sie die Mutter der Tiere nicht zu sehen. Sie können nicht beurteilen, wie ihr Gesundheitszustand ist, wie ihr Wesen ist und wie sie mit den Welpen umgeht.

- So sehr ein Händler auch damit wirbt, wie gut er zukünftige Welpenbesitzer aufklärt: Es ist sein Geschäft. Hat Ihnen schon einmal ein Autohändler von einem Wagen abgeraten?

- Schauen Sie sich an, wie die Welpen leben. Sauberkeit und Größe sind zwar wichtig und gut, doch nur weil gesetzliche Auflagen erfüllt sind, ist deswegen der Aufenthalt in einem Ladenlokal für einen Welpen noch lange kein guter Start ins Leben.

- Sie wissen nicht, inwiefern dieser junge Hund auf seine Umwelt geprägt wurde. Ist er ans Autofahren gewöhnt worden, macht ihm ein Staubsauger Angst, kennt er glatte Böden, grüne Wiesen oder den Stadtverkehr?

- Sie wissen nicht, welche Menschen ihren kompletten Wurf an eine Zoohandlung verkauft haben. Was sind das für Menschen, die nicht interessiert, was mit ihrer "Nachzucht" passiert? Ging es den Welpen in ihren ersten Lebenswochen gut oder waren sie vielleicht massivem Stress ausgesetzt? Kein seriöser Züchter gäbe seine Welpen aus der Hand ohne zu wissen wohin sie gelangen.

- Sie wissen nicht, ob Sie mit dem Kauf eines Welpen vom kommerziellen Händler nicht vielleicht einen skrupellosen Vermehrer unterstützen, der seine Hündinnen jedes mal wieder und wieder decken lässt, um sich ein paar Euro dazuzuverdienen.

- Geld spielt keine Rolle. Ok, tut es doch. Doch bedenken Sie stets: Billig ist oft nicht gleich preiswert. Wenn Sie einen Hund vom Hundemarkt in Polen mitbringen, haben Sie das Dauer-Abo für den Tierarzt schon fest in der Hand. Und Sie retten kein Tier, sondern SIE verlängern das Tierleid. SIE sorgen mit Ihrem Kauf dafür, dass die Mutterhündin sicherlich noch einen weiteren Wurf haben muss.... und dann wird es wieder Mitleidskäufer geben, die dann weiterhin das Schicksal der Mutterhündin besiegeln.

Im Gegenzug ist aber auch ein hoher Preis keine Garantie für einen Welpen aus guter Zucht. Die Welpen aus dem Zoofachhandel mit um die 800 Euro sind wahrlich kein Schnäppchen... aber stimmt auch die "Qualität", wenn der Preis stimmt? Bei einem solchen Preis dürfen Sie auch etwas erwarten: Den Züchter vor Ort, der max. einen Wurf zu liegen hat, der Ihnen etwas über die Elterntiere sagen kann, den Grund der Verpaarung und die Eigenheiten der einzelnen Welpen. Der viel über SIE wissen möchte, um sicherzustellen, dass seine Nachzucht in besten Händen ist und der Ihnen garantieren wird, bei Problemen und im Falle einer nötigen Abgabe, den Hund zurückzunehmen. Ein Züchter wird immer wissen wollen, was Sie für ein Mensch sind und ob Sie und einer seiner Welpen glücklich miteinander werden. All das werden Sie im Zoofachhandel nicht bekommen, beim Züchter schon und das für einen fast gleich hohen Preis.

Back to Top